PREIS FÜR HOCHSCHULLEHRE

Zur Dokumentation des Stellenwerts guter Hochschullehre lobt der VGDH auf Initiative des AK Hochschullehre Geographie einen Preis für herausragende Leistungen in der Lehre aus. Der Preis für innovative, zukunftsweisende Lehrkonzepte ist mit 1.500 Euro dotiert. Möglich sind Eigenbewerbungen sowie Vorschläge von Seiten des Lehrstuhls, des Instituts, der Fakultät oder der Fachschaft/der Studierenden. Die Jury für die Vergabe des Lehrpreises besteht aus Mitgliedern des VGDH-Vorstandes und jeweils einer Delegierten oder einem Delegierten des AK Hochschullehre Geographie, des Hochschulverbandes für Geographiedidaktik, von GeoDACH sowie dem/der Preisträger*in des Vorjahres. Bitte reichen Sie die Vorschläge auf der VGDH-Homepage unter VGDH – Auszeichnungen ein und informieren Sie gerne auch die Sprecher*innen des Arbeitskreises mit einer informellen Mail über das Kontaktformular auf dieser Webseite über Ihre Einreichung. Der Preis für «Innovative Hochschullehre in der Geographie» wird im Rahmen des Kongresses für Geographie verliehen. 

2021 Der Lehrpreis des VGDH im Jahr 2021 wurde zwei mal vergeben. Der erste Lehrpreis ging an Frau Dr. Yvonne Franz und Frau Dr. Elisabeth Gruber für die Lehrveranstaltung „Humangeographische Exkursion Inland: Studentisches Wohnen in Wien“ an der Universität Wien. Der zweite Lehrpreis des Jahres ging an Frau Prof. Dr. Susan Thieme und Frau Dr. Patricia Fry von der Universität Bern für die Lehrveranstaltung „Kritische Nachhaltigkeitsforschung: Semesterstopp Bahnhof Olten“.

2019 Der Lehrpreis des VGDH ging im Jahr 2019 an Prof. Dr. Ivo Mossig vom Institut für Geographie der Universität Bremen.
Er erhält den Lehrpreis für die Lehrveranstaltung „Einführungsprojekt Geographie“, im Rahmen dessen basierend auf den Prinzipien des Forschenden Lehrens (Huber 2009, Tremp u. Hildband 2012) im ersten Bachelor-Semester eine Projektarbeit zu einer eigenen Forschungsfrage durchgeführt und ein kompletter Forschungszyklus durchlaufen wird. Die Veranstaltung weist neben fachlich-inhaltlichen Anforderungen auf die personalen, organisatorischen und sozialen Dimensionen des Studieneinstiegs hin und wie diesen begegnet werden kann. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

2017 Der Lehrpreis des VGDH ging im Jahr 2017 an Dr. Moritz Bigalke vom Geographischen Institut der Universität Bern für die Vorlesung Fortgeschrittene Labormethoden in der Physischen Geographie I und dessen Anwendung des «flipped classroom» Konzepts. Die Vermittlung der theoretischen Inhalte geschieht mit Screencasts im Selbststudium und in der Präsenzveranstaltung werden offen gebliebene Fragen diskutiert. Die Studierenden transferieren in variierenden Gruppenarbeiten die erworbenen theoretischen Inhalte in die (Forschungs-)Praxis. Die Präsenzveranstaltung wird auch dazu genutzt, Mess- und Analysegeräte im Labor und deren Anwendung für die behandelten Labormethoden kennenzulernen. 

2015 Der Verband der Geographen an deutschen Hochschulen (VGDH) verlieh im Jahr 2015 erstmalig unter dem Titel „Innovative Hochschullehre in der Geographie“ einen Preis für herausragende Lehrleistungen. Als Preisträger wurde Dr. Michael Handke von der Universität Heidelberg für seine Veranstaltung Mechanismen der Ökonomie in Geographischer Perspektive spielend erforscht ausgezeichnet. Die Veranstaltung eröffnet den Studierenden durch zwei didaktische Kunstgriffe – Brettspiel basierte Wirtschaftssimulationen und fachliches Rollenspiel – einen spielerischen Zugang zum Lehrstoff, was umso wichtiger ist, weil insbesondere wirtschaftsgeographische Theorie oftmals als trocken gilt und abschreckend wirkt.

Lehrpreise